Besucher des Lampentest II seit dem 20.11.2013: | Zugriffe:

Warum der zweite Test?

Die große Resonanz auf unseren 1. Leuchtentest (100-200 Zugriffe am Tag) hat gezeigt, daß es an der Zeit war mehrere beliebte Lampen verschiedener Hersteller im Leuchtvergleich zu zeigen. Auch die Kunden in meinem Ladenlokal sind dankbar sich "ein Bild" machen zu können.

Allerdings war der erste Test "Aus der Hüfte geschossen".

Nachdem ich das Vergnügen hatte, mir Vorträge von Wilfried Schmidt (SON) und Frank Regge (Busch & Müller) anhören zu dürfen, war mir klar, dass ich genau zum richtigen Zeitpunkt den richtigen Test gemacht habe. Ein paar Details sollten aber verbessert werden. Die nasse Fahrbahn wurde nicht als optimal angesehn und auch die Stromversorgung der Dynamoscheinwerfer habe ich auf Dynamoversorgung umgestellt. So ist sichergestellt, das alle Produkte auch so mit Strom versorgt werden, wie es ihre Konstrukteure vorgesehn haben. Außerdem haben wir Entfernungstafeln und Typenschilder aufgestellt. 

Die besonders hellen Scheinwerfer haben wir zudem noch zusätzlich so eingestellt, wie wir es als angenehm empfanden ohne einen Fussgänger in 50m Entfernung zu blenden. Einige Scheinwerfer, bei denen wir einen zunehmende Leuchtkraft bei höherer Geschwindigkeit feststellen konnten wurden auch bei 30km/h fotografiert. Lasst die Maus einen Moment über dem Bild stehen, dann kommt die Bildbeschreibung.

Im Test sind jetzt auch weitere Produkte, die ich beim ersten Test nicht im Regal liegen hatte.

Die passenden Haltevorrichtung für Stromversorgung musste gebaut werden, fehlende Lampen galt es zu organisiern (gar nicht so einfach, einige Hersteller sind deutlich kooperativer als andere ... aber ein paar hundert Euro waren dann hilfreich) und das Wetter musste mitspielen. 

Am letzten Wochenende hatten wir dann auch alle die nötigen Stunden Zeit und es konnte losgehen.

Von uns wurde eine gute, kontrastarme, Lichtverteilung deutlich angenehmer empfunden als schiere Lichtmenge. Übertrieben gesagt, wer will schon mit einem Laserpointer fahren, der sicher die höchste Leuchtkraft pro Fläche erzeugen würde. Das Licht sinnvoll zu verteilen ist die Kunst.

Da helfen leider auch keine LUX-Werte, denn die sind auf einer Messfläche senkrecht vor der Lampe gemessen. Zum einen will man ja das Licht auf der Straße und nicht senkrecht vor sich beurteilen, außerdem sagt die LUX Zahl übehaupt nichts über die Verteilung des Lichtes. Noch weniger aussagekräftig sind Lumenwerte. Dabei wird die Leuchtkraft der Lichtquelle in alle Richtungen gemessen. Das ist vielleicht für eine Deckenlampe zielführend, für die Beurteilung der Qualität einer Fahrradbeleuchtung aber nahezu völlig wertlos. Ähnlich wie beim Auto die PS Zahl wenig über die Fahrqualität eines Autos aussagt. Mal ganz abgesehn davon, dass jeder Hersteller selber misst. Da muss man nicht gleich Schlechtes denken, aber es wurde zumindest nicht unter exakt gleichen Rahmenbedingungen gemessen.

Da noch niemand eine repruduzierbare Messmethode gefunden hat, muss das Foto herhalten. Dies ist aber wegen des mangelnden Kontrastumfangs selbst bessere Digitalkameras (hier Canon 7D mit 17mm/ F2,8 Optik) auch nur eine Krücke im Vergleich zum menschlichen Auge.

Selbst mit dem schwächsten, hier abgelichteten Scheinwerfer, kann man noch einigermaßen Rad fahren. Sucht Euch also einen Scheinwerfer, den ihr vom Leuchtbild kennt, dann könnt ihr einen Vergleich anstellen.

Wie ein guter Scheinwerfer aussehen kann zeigen Busch & Müller und Philips. Je größer die Lichtquelle ist, umso größer muss der Refelektor sein, der das Licht sauber verteilt. Busch & Müller hat mit dem Eyc und dem Premium gezeigt, dass man bei Verkleinerung der Lichtquelle die Lampe auch wieder kleiner bauen kann und trotzdem eine sehr gute Lichtverteilung erzielt.

Die Leuchtkraft pro LED ist am oberen Limit angekommen. Verbesserungen müssen jetzt über die Größe der LED und die Qualität des Spiegels erfolgen.

Viel Spass bei Eurer pesönlichen Auswertung unseres kleinen Versuchsaufbaus.

BaslerBikes Lampenvergleich II 2013 (November)

Folgende Lampen wurden miteinander verglichen:

 

  • fotografiert wurde ein trockener Asphaltweg mit ISO 1600/ Blende 9.5/ 1sec
  • die Pylonen stehen bei 5m, 10m, 15m, 20m, 25m, 30m, 40m und 50m
  • Bei 50m steht ein Fahrrad quer an der Seite und in ca. 100m kann man bei den stärkeren Lampe noch einen rot/ weißen Sperrpfosten und links daneben eine grauen Mülleimer schemenhaft erkennen
  • Scheinwerfer sind auf Position über einem 28" Laufrad an der Gabel montiert ca 84cm- 88cm hoch, je nach Bügellänge des Lampemhalters
  • der Lichtkegel wurde jeweils so ausgerichtet, dass die Oberkante bei 5m Entfernung auf 80cm Höhe leuchtet (für den Gegenverkehr blendfrei)
  • fotografiert wurde in Augenhöhe (170cm)
  • die Akkulampen haben selbstverständlich mit neuen Batterien/ Akkus gearbeitet
  • die Dynamolampen wurden von einem SON 28"classic Nabendynamo bei 20km/h befeuert. 

 

Die Schwierigkeit bestand erneut darin eine Belichtung zu finden, bei der die schwächste Lampe noch zu erkennen ist, ohne dass die hellste Lampe das Bild völlig überbelichtet.

Das mit Abstand angenehmste Leuchtbild hat weiterhin der Luxos. Ohne harte Kontraste wird fast das gesamte Blickfeld ausgeleuchtet.

Der Supernova Tripel hinterlässt bei uns Testern einen zwiespältigen Eindruck. Er leuchtet am weitesten ... Freunde im Gegenverkehr macht man sich damit aber keine.

Da der neue Premium Scheinwerfer von Busch & Müller noch nicht verfügbar ist, half uns Wolfgang Schmidt (SON) mit seinem, sozusagen direkt von der Werkbank mitgebrachten, Edelux2 . Dieser arbeitet mit den gleichen Grundelementen, hat aber noch einige Extras, die das Leuchtbild aber nicht beeinflussen, nur die Stärke (bei höherem Tempo) und Klarheit (Glas statt Kunststoff im Lichtaustritt). Der Edelux2 war zwar schon in Tests zu sehen, allerdings in der amerikanischen, nicht STVZO konformen Variante,

Der Premiumreflektor mit der neuen LED kommt schon nah an den Luxos. Angesichts derselben Baugröße wie der Cyo ein deutlicher Qualitätssprung.

In diesem Test liefern sich die Akkulampen Airstream und Bikelight ein Kopf an Kopfrennen. Hier werden eher die persönlichen Präferenzen entscheiden. Die Airstream klein leicht und sehr schick, mit eher weiter Ausleuchtung. Das Bikelight im polarisierenden Design mit sehr angenehm breiten Leuchtfeld und der Möglichkeit unterwegs mit Batterien „nach zu tanken“

Begeistern kann erneut der Eyc. Ebenso wird sein Akku befeuerter Zwillingsbruder, der leider noch nicht lieferbare Core, die Messlatte für Akkuscheinwerfer deutlich verschieben.

Eine Überraschung ist der AXA Pico. Die Verarbeitung entspricht dem Preis von 20 €, aber das Leuchtbild schafft es ins Mittelfeld.

Wer ein gleichmäßig ausgeleuchtetes Lichtfeld sucht, braucht Reflektorgröße. Der Pure z.B. hat unter den preiswerten Akkulampen eine eher große Optik, was sich im weiteren Leuchtbild wieder spiegelt.

Den Spagat schafft der Eyc, dank extrem kraftvoller LED. Trotz halber Größe (kleiner geht kaum) schafft er ein dem Cyo sehr ähnliches Leuchtbild.

Testaufbau Benedikt Terhechte, Christoph Specht & Jörg Basler

Gleichstromvarianten

Weil einige danach gefragt haben:

  • der Luxos E ist auf Eis gelegt, weil die E-Bikehersteller nicht den gewünschten Strom zur Verfügung stellen können/wollen und der Luxos dann nicht die von B&M gewünschte, und tatsächlich mögliche Leuchtkraft hätte.
  • es gibt bereits einige Gleichstromscheinwerfer, die Euer Händler vor Ort bei B&M abfragen können
  • Cyo Premium, Eyc, Edelux II sollen als Gleichstromvariante Anfang 2014 kommen
  • den Cyo Gleichstom kann man unter BestellNr.: 175Q75/6 TSNE-07 bestellen

Wenn Euch der Test gefallen hat ...

könnt Ihr mich unterstützen, indem Ihr Euren "Testsieger" bei mir kauft.

z.B. Supernova Airstream und E§ Triple jeweils 184,90€ + 4,90€ Versand 

Alle anderen Scheinwerfer UVP -10% + 4,90€ Versand 

Schreibt mir bei Interesse eine eMail.

Kommentieren Sie den 2. Lampenvergleich 2013 bei BaslerBikes direkt

Kommentar von Heros Stratos |

Ganz großen Dank!
Auf der trockenen Strasse kann man das Ausleuchtungsbild sicher besser erkennen, aber die nasse Starße ist natürlich viel kritischer bei der Beurteilung Helligkeit.

Kommentar von Jörg Basler |

Leider kam es gestern bei Bauarbeiten im "Backend" zu einem Crash. Nur mit einem Backup konnte ich diese Website wieder herstellen. Leider sind alle Kommentare und Änderungen/Anpassungen verloren gegangen, die seit diesem Backup geschrieben wurden.
Ich bitte vielmals um Entschuldigung dafür.

Kommentar von Stephan Behrendt |

Ein wirklich guter Vergleich der verschiedenen Leuchten, danke.
Aber warum wurde von Trelock nur die recht simple 350 getestet und nicht die Trelock LS 950, ist sie doch besonders interessant im Vergleich zur Philips 80. Ausserdem ist die 950 meines Wissens die einzige Akkuleuchte, die recht exakt die Restleuchtzeit anzeigt.

Antwort von Jörg Basler

Berechtigte Frage. Leider wollte ich nicht sämtliche auf dem Markt befindliche Lampen selber kaufen und habe genommen was ich habe. Für den Rest habe ich die Firmen, die in Frage kommen, angesprochen ... war oft so wie "Kunde droht mit Auftrag". Dementsprechend sind auch die Lieferungen. Die korrekte Aussage lautet in der Regel: "Die Lieferung wird nach Bestelleingang ausgeführt" ... Manche sind da beweglich, andere wieder nicht.

 

Nachtrag

Bei Trelock ist ein lieferndes Schiff gesunken. Dort wurde jetzt Ware eingeflogen.

Kommentar von tw |

Hallo,
ich wollte nur mal kurz fragen was denn der Unterschied zwichen dem oben kurz erwähnten Edelux2 in der nicht STVZO konformen US:Variante und der mit STVZO Segen?.
Vielen Dank
Thomas

Antwort von Jörg Basler

Bei der Edelux sind die Toleranzen noch etwas enger als beim Cyo. Das und das Kristallglas sind der wesentliche Unterschied. Die USA Scheinwerfer sind vom Leuchtbild also gleich, aber aus anderen Gründen nicht STVZO konform. Dies hat aber eben auf das Leuchtbild keinen Einfluss.
Der Edelux für die Überkopfbefestigung unterscheidet sich in der Bauart deutlicher vom Cyo, weil er z.B. kein Kabelanschluss für den Rückscheinwerfer hat.

Kommentar von Torsten |

Vielen Dank!

Ist auch geplant den günstigeren Luxos B zu testen? Interessant wäre für mich, wie sich das fehlende Panorama-Nahlicht auswirkt.

Wenn ich mir die Bilder vom Cyo 60 Lux ansehe, bin ich froh, damals die 40 Lux Version mit Nahfeldausleuchtung genommen zu haben.

Antwort von Jörg Basler

Hallo!

 Der Luxos B war im ersten Test. Er hat aber das identischen Bild wie der U bei 70Lux

Kommentar von Jonas |

Hallo,

endlich mal richtige Bilder von den Lichtkegeln! Danke für den tollen Test, so kann ich mir ein besseres Bild von den Lampen machen.

Was mir aber fehlt ist eine Anzeige wie breit die Lichtkegel sind z.B. bei 5m und bei 15m. Dann wäre das Testsetting wirklich perfekt!

Ihr habt mich damit vor dem Cyo 60 Lux gerettet und mich zum Eyc getrieben! Danke nochmal!

Kommentar von Thomas |

Ein prima Test, vielen Dank dafür! Interessiert hätte mich allerdings noch der Vergleich mit der Dynamovariante des Philips BikeLight/SafeRide, mit der ich selber recht gute Erfahrungen gemacht habe.

Kommentar von Viennacls |

Hallo.
Im Vergleich zum Zyklus, ich denke, die Breite des Weges beträgt 2m.
Ist das richtig?

Kommentar von Alexey |

Hallo. Die Breite des Weges interessiert mich auch. Bitte, schreiben Sie die.